Bloggen unterwegs – Minimal Setup

08:11 Uhr. Irgendwo in einem Wohnmobil auf einem Campingplatz am Chiemsee. Ich schreibe einen Blogartikel. Notebook und WLan Fehlanzeige. Egal, mit der richtigen Ausrüstung klappt es auch ohne super. Ich zeige euch heute mal mein Minimal Setup und meinen Workflow für mobiles Bloggen. Am Ende könnt Ihr noch lesen, warum ich nicht einfach mein Laptop mitgenommen habe.

Mein Minimalsetup besteht aus:

  • Google Pixel XL (unverzichtbar, schon alleine für den schnellen Schnappschuss ideal)
  • Samsung S2 Tablet (nicht nur zum Bloggen bestens geeignet)
  • Samsung S2 Keyboard Case (für längere Texte unentbehrlich, auch wenn das Trackpad so ziemlich nbrauchbar ist)
  • Logitech MX 2 anywhere Bluetooth-Maus (macht die Bedienung des S2-Tablets einfach komfortabler; besonders schön: Die Maus funktioniert auf so ziemlich allen Unterlagen)
  • Anker Powerbank (ohne Strom geht nix, deshalb hab ich fast immer ein Powerbank mit 20100mAh und zweifachem USB-Ausgang dabei.)

Und so arbeite ich mit dem Setup (Mobile Workflow):

  1. Erstmal ganz wichtig: Kaffee kochen. Ohne Wachmacher geht morgens gar nichts.
  2. Anker Powerbank mit S2 Tablet und S2 Keyboard Case verbinden.
  3. Fotos mit Google Pixel schießen, sofern nicht schon vorher geschehen, und via WordPress-App direkt in WordPress hochladen.
  4. Mobilen Hotspot für das S2-Tablet auf dem Pixel XL öffnen.
  5. Dank Keyboard und Logitech-Maus komfortabel den Artikel schreiben und die hochgeladenen Bilder einfügen.
  6. Fertig.

Schon irgendwie verrückt: Hätte man früher noch den dicken Laptop mitgeschleppt, reicht heute ein Tablet und ein Smartphone (plus ein wenig Zubehör) für einen anständigen Blogartikel.

Sicherlich sag jetzt der eine oder andere „Hey, da hättest du aber auch gleich einen Laptop mitnehmen können“. Ja, hätte ich. Da mein Laptop aber wesentlich teurer, größer und vor allem schwerer als das Mobile Setup ist, verzichte ich im Wohnmobil lieber darauf. Bei Hotelaufenthalten und eventuell sogar geschäftlichen Blogging, setze ich auf ein anderes Setup. Das könnt ihr dann aber in einem späteren Artikel nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.